Ich stelle mich vor

Am 24. Juli 1971 wurde ich im Kanton Baselland geboren. Ich habe noch zwei Geschwister. Schon früh hatte ich eine besondere Liebe für Pferde, diese teile ich mit meinem Papi. Mit 5 Jahren fing ich an zu reiten.

Nach dem Kindergarten und den obligatorischen 9 Jahren Primar und Sekundarschule machte ich eine Verkäuferlehre in der Brache Bäckerei/Konditorei. Danach wurde ich zu einem Allrounder und arbeitete an verschiedenen Orten mit verschiedenen Aufgaben, doch im Bereich Gastronomie fühlte ich mich besonders wohl. 1997 erwartete ich mein erstes Kind, es wurde ein Junge. Geheiratet wurde noch im Februar, bevor Mike im April zur Welt kam. Im Jahr 2000 kam dann unser Nesthäkchen zur Welt, Sina. Ich war weiterhin Hausfrau und jobbte zusätzlich im Service. Ein Jahr später habe ich mich von meinem Mann scheiden lassen. Die nächsten Jahre waren anstrengend, ich arbeitete viel, meine Kinder wurden zuerst von meinen Eltern und Freundinnen betreut, später hatte ich Au-Pair-Mädchen.

Zur gleichen Zeit lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, wir machten uns selbstständig, eröffneten für 5 Jahre eine Bar. Doch dieses Leben befriedigte uns nicht. Wir schlossen diese Bar und widmeten uns wieder den wichtigen Dingen in unserem Leben, der Familie, den Kindern. Ich fand sofort eine Arbeit im Service, dort bin ich heute noch tätig, als stellvertretende Leitung im Restaurant. Im Jahr 2012 forderte mich mein Sohn, er absolvierte mit mir eine Prüfung: Was taugt meine Mami?

Im Jahr 2013 starb meine Tochter, die härteste Prüfung in meinem bisherigen Leben. Zwei Jahre harter Trauerarbeit kamen auf mich zu, die Suche nach einem Weg, diesen Verlust zu verkraften. Mit therapeutischer Unterstützung und der Zuneigung meiner Familie habe ich diesen Weg gefunden. Zudem habe ich 2015 meinem langjährigen Lebenspartner einen Heiratsantrag gemacht, im August haben wir geheiratet. Heute heiße ich Petra Fiechter, mein Buch wird aber unter dem Pseudonym Petra Schaub veröffentlicht.

Die Kinder, seine und mein Sohn, sind erwachsen geworden, meistern ihr Leben und sind nicht an unserem Schicksal zerbrochen, alle haben sich dieser Aufgabe, die ich und damit wir gemeinsam bekommen haben, gestellt und sie gemeistert. Neben meiner beruflichen Aktivität führe ich meinen Haushalt und arbeite an einem zweiten Buch. Dank der Hilfe meiner Familie ist mir dies alles gelungen.