Wieso ein Buch

Den Grund, ein Buch zu schreiben, hat mir meine Tochter gegeben, sie hat mich regelrecht dazu herausgefordert. Ich musste beschreiben, wie sie war und wer sie war, ihr eigensinniges Wesen, ihre Leichtigkeit, mit dem Leben klar zu kommen.

Der Abend, bevor Sina starb, was sie und ich zuvor zusammen überstanden haben, glich einem Marathon, einem Alptraum. So viele Leute haben uns nach Sinas begleitet, uns Trost und Kraft gegeben. Wir konnten alle nicht verstehen, was geschehen war. Jeder sagte nur immer wieder fassungslos: „Das gibt es nicht!“ Keine Woche später, ganz plötzlich, sagte ich: „Ich schreibe ein Buch darüber!“